Appenzeller Alpenbitter Label

Appenzeller Alpenbitter: Schweizer Original aus 42 Kräutern

Meist wird der Name Appenzell mit dem gleichnamigen Käse in Verbindung gebracht. Doch aus dem kleinsten Schweizer Kanton kommt noch ein anderes Original: der Appenzeller Alpenbitter, ein Likör aus 42 Kräutern und einer mehr als 100-jährigen Geschichte. Sein Rezept ist ein gut gehütetes Familiengeheimnis. Als Aperitif oder als Digestif nach dem Essen schätzen ihn die Eidgenossen gleichermaßen. Liebhaber des Bitters mit dem unverfälscht natürlichen Geschmack genießen ihn wahlweise pur oder auf Eis. Als Zutat in einem spritzigen Cocktail entfaltet er sein besonderes Aroma ebenso wie im Kuchen oder einer herzhaften Marinade. Der berühmte Kräutergeist mit Kultstatus wird aus 100 Prozent natürlichen Rohstoffen ohne chemische Zusätze hergestellt.

??????????Aus 42 erlesenen Kräutern schuf der damals 20-jährige Appenzeller Emil Ebneter im Jahr 1902 einen Likör, den er nach seiner Herkunft Appenzeller Alpenbitter nannte. Ärzte empfahlen das neue Getränk damals als Heilmittel. Heute ist die beliebte Spirituose das Aushängeschild des Familienunternehmens Appenzeller Alpenbitter AG. Nur zwei Familienmitglieder kennen die Rezeptur und sind persönlich für die Mischung der Zutaten zuständig. Mit 29 Volumenprozent gehört der Appenzeller Alpenbitter zu den Spirituosen, speziell zu den Aperitifs oder Halbbittern.

100 Prozent natürlicher Genuss: Ausschließlich natürliche Rohstoffe verwendet das Unternehmen, um seinen „Alpebetter“, wie ihn die Schweizer nennen, herzustellen. Auf chemische Zusätze wird dabei verzichtet. In den Halbbitter aus Appenzell kommen nur hochwertige Zutaten – die Wurzeln, Blätter, Blüten und Samen von insgesamt 42 Kräutern. Sie werden nach der Ernte sorgfältig gesäubert und anschließend getrocknet. Danach werden die Kräuter getrennt trocken und kühl gelagert. Nur so bewahren sie ihre natürlichen Eigenschaften und Aromen. Das Ergebnis des aufwendigen Prozesses: der unverfälscht natürliche Geschmack des Schweizer Kulturguts. Übrigens: Wer auf den Geschmack gekommen ist und hinter das Geheimnis des Flaschengeists aus Appenzell kommen möchte, kann die Produktion vor Ort besichtigen.

Ein Bitter für viele Gelegenheiten Vor oder nach dem Essen, pur oder „on the rocks“, als Proviant während der nächsten Wandertour oder als Zutat in einem erfrischenden Cocktail – der Appenzeller Alpenbitter lässt sich auf viele Arten genießen. Auch einen leckeren Kuchen oder eine würzige Fleischmarinade adelt er mit seinem charakteristischen Geschmack.

Rezept für einen „Pink Lion“ Zutaten 3,5 cl Appenzeller Alpenbitter 1 cl Gin 1 cl Zitronensaft 2 Spritzer Grenadine-Sirup Für die Garnitur Apfelfächer mit Pfefferminzblatt

Appenzeller Alpenbitter ist ab sofort im Spirituosenfachhandel erhältlich. UVP Appenzeller Alpenbitter, 0,7-Liter-Flasche: 24,99 Euro UVP Appenzeller Alpenbitter, 1,0-Liter-Flasche: 29,99 Euro UVP Appenzeller Alpenbitter, 0,02-Liter-Flasche: 1,99 Euro

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close