Royal Oak Frosted Gold

Audemars Piguet Royal Oak: eine Designlegende wird 40

Anlässlich des Jubiläums der Royal Oak für Damen präsentierte Audemars Piguet auf dem SIHH 2017 die Royal Oak Frosted Gold. Die faszinierend schimmernde Armbanduhr ist die moderne Neuerfindung des legendären Designs in Weißgold und Roségold. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Florentiner Schmuckdesignerin Carolina Bucci.

2016 zelebriert die Manufaktur in Le Brassus den Stil und die Persönlichkeit der Designerinnen, die zur Tradition der Royal Oak beigetragen haben: von Jacqueline Dimier, die das ursprüngliche Modell von Gérald Genta aus dem Jahr 1972 neu interpretierte und im Jahr 1976 die erste Royal Oak für Damen entwarf, bis hin zu Carolina Bucci.

 

Royal Oak Frosted Gold

Royal Oak Frosted Gold, Weissgold

Mit der Präsentation der Royal Oak Frosted Gold setzt Audemars Piguet auch seine Tradition experimenteller Schmucktechniken fort. Das charakteristische Element der Royal Oak Frosted Gold ist die funkelnde Oberfläche, die sie einem speziellen Bearbeitungsverfahren verdankt, das auf einem jahrhundertealten Hammerschlagverfahren beruht, auch Florentiner Technik genannt. Carolina Bucci hat diese Technik im modernen Schmuckdesign neu interpretiert, und die Experten von Audemars Piguet haben sie an die einzigartige Konstruktion aus Gehäuse und Armband der Royal Oak angepasst.

Durch die Verbindung zwischen der Haptik der Florentiner Technik und der einzigartigen gebürsteten und polierten Oberfläche der Royal Oak – ein definierendes Element dieses legendären Designs – entstand die Idee zur Zusammenarbeit.

Die Florentiner Technik wird in den Ateliers von Carolina Bucci schon seit Jahrzehnten angewandt, überwiegend bei kleineren Stücken. Das Gold wird dabei mit einem Werkzeug mit Diamantspitze gehämmert, sodass winzige Einkerbungen entstehen, durch die die Oberfläche wie ein Edelstein funkelt, fast wie mit Diamantstaub überzogen. Seit einigen Jahren setzt Carolina Bucci auch bei großen Armreifen und Anhängern dieses Verfahren ein, das die Oberfläche stärker als jedes andere Designelement betont.

 

Royal Oak Frosted Gold

Royal Oak Frosted Gold, Roségold

 

Die Herausforderung für Audemars Piguet bestand darin, Gehäuse und Armband der Uhr in dieser Oberflächentechnik zu bearbeiten, ohne die typischen klaren Linien der Royal Oak zu verändern. Zudem musste aufgrund des abgestuften Originalaufbaus auch die Reihenfolge, in der das restliche manuelle Finish des Armbands erfolgt (Polieren und Satinieren), überdacht werden. In monatelanger Kleinarbeit arbeiteten die Fachleute von Bucci und Audemars Piguet daran, die Oberfläche des Goldes so zu verändern, dass es das Licht auf funkelnde Weise reflektiert, und gleichzeitig die Geschmeidigkeit des Armbandes der Royal Oak zu bewahren. Das Verfahren ist ausgeklügelt und hat fast alchemistische Züge: Nichts wird hinzugefügt, nichts wird entfernt, und doch wird die Uhr völlig verwandelt.

 

Royal Oak Frosted Gold

 

Den 40. Geburtstag der hauseigenen Legende aus der Feder von Jacqueline Dimier mit der Präsentation der neuen Royal Oak Frosted Gold zu zelebrieren, zeigt, wie sehr Audemars Piguet sich einer unabhängigen Sichtweise verschreibt, ohne sein Erbe zu vergessen.

Als eine der wenigen Uhrendesignerinnen der Moderne prägte Jacqueline Dimier das Erscheinungsbild vieler Armbanduhren von Audemars Piguet, für Damen wie für Herren, und erschuf eine unverwechselbare Designsprache, die in der Manufaktur von Le Brassus noch heute nachhallt.

Als sie 1975 als Designerin zu Audemars Piguet kam, bestand ihre erste Aufgabe darin, aus dem ursprünglichen Design der Royal Oak von Gérald Genta eine moderne Armbanduhr für Frauen zu entwickeln. Doch anstatt die maskuline Optik zu verwässern, setzte Jacqueline Dimier darauf, die starke Persönlichkeit der Royal Oak zu betonen und ihre ausgewogenen Proportionen anzupassen, um ein Gefühl von Leichtigkeit und Geschmeidigkeit zu erzielen.

Damit ist auch die Verbindung zu Carolina Bucci hergestellt, die – wenn auch aus einer anderen Generation stammend – die gleiche Vision wie Jacqueline Dimier hatte: der Royal Oak ein Erscheinungsbild zu verleihen, das schon von Weitem die Aufmerksamkeit weckt und feminine Sinnlichkeit ausstrahlt, ohne die charakteristischen Designelemente des Originals zu verleugnen.

So hat Audemars Piguet nun das zeitlose Design von Jacqueline Dimier mit dem modernen Ansatz von Carolina Bucci zu einem faszinierenden Bindeglied zwischen Uhrmacherkunst und Schmuckgestaltung verschmolzen: die Royal Oak Frosted Gold. Eine Legende wird 40 Jahre jung!

Die Royal Oak Frosted Gold gibt es in Weißgold oder Roségold, mit Gehäusedurchmessern von 33 und 37 mm, wahlweise mit Quarz- oder Automatikwerk.

 

Royal Oak Frosted Gold

 

#AudemarsPiguet #RoyalOak #Frostedgold #SIHH

 

Written by

Hans Hörl ist seit mehr als 30 Jahren im Medien- und Verlagsgeschäft, und seit 16 Jahren auf das Luxus-Lifestyle-Segment spezialisiert. Er ist Gründer und Herausgeber der online-Magazine FiNE ART OF LIVING und NeueUhren.de.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close