AVD OGP Abendrennen zweisitzige Sportwagen bis 1960-61 k

AvD-Oldtimer-Grand-Prix (12. bis 14. August)

Die Historie der Klassiker, wie dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans oder den 1000 Kilometern auf dem Nürburgring werden beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix (12. bis 14. August) lebendig. Ein riesiges Feld im Rennen der Sportwagen und GT der 50er-Jahre und über 30 Teilnehmer in der FIA Masters Sports Car Championship kehren mit Vollgas zurück.

Beide Klassen sind gespickt mit faszinierenden Fahrzeugen und versprechen rasante Unterhaltung. Wer die Prototypen, Sportwagen und GT live sehen möchte, kann seine Karte für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix im Vorverkauf erwerben. Ab 30 Euro (Tageskarte Freitag) gibt es Tickets für das Klassiker-Event, bei dem am Wochenende auch klassische Formelboliden, Vorkriegsrennwagen, Tourenwagen und GT zu sehen sind. Tickets sind im Internet erhältlich über www.eventim.de und www.nuerburgring.de. Die telefonische Bestellung läuft über die Ticket-Hotline 01805 311210 (0,14 € / Min. aus den deutschen Festnetzen, max. 0,42 € / Min. aus den Mobilfunknetzen). Alles Wichtige zum Event gibt es außerdem unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Bei den Sportwagenrennen beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix sind die Tribünen voll

Die Sportprototypen und GT stellten zu ihrer Zeit – ganz ähnlich wie heute – die Spitze der technischen Entwicklung dar. Sie begeistern auch heute noch durch ihre Formen und Fahrleistung. Das wird besonders im FIA-Lauf für historische Sportwagen deutlich, bei dem es in diesem Jahr eine Neuerung gibt: Statt zwei halbstündigen Heats absolviert die FIA-Meisterschaft für Sportwagen aus den 60er- und 70er-Jahren ein einstündiges Rennen am Sonntag (Start: 13:25 Uhr). Wenn die „big Banger“ à la Lola T70 und McLaren M8C dann beim Start auf die erste Kurve zuschießen, bebt die Luft. Die Besucher freuen sich aber auch über die vielen Überholmanöver, denn damals wie heute sind die Leistungsunterschiede in den unterschiedlichen Klassen deutlich, sodass jede Menge Action im Feld ist. Dabei ist für die Piloten Ehrensache, die wertvollen Fahrzeuge zwar im Renntempo zu bewegen, aber auch heil ins Ziel zu bringen. Denn das Feld ist gespickt mit faszinierenden Originalen. So ist etwa ein Abarth-Osella PA1 am Start – der letzte Sportwagen mit Abarth-Motor, der auf internationaler Ebene Siege einfahren konnte. Auf dem Nürburgring gewann 1973 Arturo Merzario im PA1 das zur Sportwagen-EM-Zählende 500-Kilometer-Rennen. Gleich zwei KMW-Porsche sind ebenfalls zu sehen: Sie wurden in den 70ern von der bayerischen Renn-Schmiede für die Interserie aufgebaut. Einer der Piloten im  international besetzten Feld hat dabei einen Heimvorteil: Andy Gülden ist Chefinstruktor der Nürburgring-Academy und teilt sich seinen Porsche KMW SP30 von 1973 mit Stefan Oberndörster (Wiehl).

AvD-OGP_Historische_Tourenwagen

Abendrennen und Le-Mans-Start bei den Sportwagen der 50er-Jahre

Zu den emotionalen Höhepunkten des Wochenendes gehören die Rennen der  Sportwagen und GT der 50er Jahre. Zu sehen ist ein Festival der vielleicht schönsten je gebauten Sportwagen: Jaguar XK120, Maserati T61 „Birdcage“, Porsche RSK 718 und Mercedes-Benz 300 SL finden sich auf der prall gefüllten Starterliste, die über 40 Teilnehmer aufführt. Auch der markante Ferrari 250 GT Breadvan wird wieder zu sehen sein – der „Brotkasten“ war eine aerodynamische Sonderanfertigung für das Le-Mans-Rennen 1962. Und genau dieser Klassiker an der Sarthe wird lebendig, wenn die Teilnehmer am Samstagabend in die Startpositionen für ihren ersten Lauf rollen: Ab 20 Uhr geht es in die Abenddämmerung hinein. Wenn die Lichtkegel dann in die Abenddämmerung stechen, sind Zuschauer und Teilnehmer gleichermaßen begeistert vom authentischen Langstrecken-Feeling. Das zweite Rennen am Sonntag startet dann besonders: Um 14:55 Uhr gib eine Le-Mans-Start-Vorführung. Wie früher auch am Nürburgring oft praktiziert, sprinten die Piloten beim Startsignal zunächst einmal zum Fahrzeug, springen hinein und fahren dann los: Ein kleines „Rennen vor dem Rennen“, das für viel Stimmung sorgt.

AvD OGP für Catbird Seat IMG_2545

Drei Tage lang wird der Nürburgring am zweiten Augustwochenende das wohl aufregendste Motorsport-Museum des europäischen Kontinents.

Nachdem die Veranstalter des prestigeträchtigen Klassik-Events die letzten Details des sportlichen Programms geklärt haben, steht fest: Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix sorgen 20 Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP) dafür, dass Automobil- und Motorsporthistorie erlebbar wird. Zu den Highlights gehören erneut die Läufe aller drei historischen Rundstreckenserien des Automobil-Weltverbandes FIA. Sie präsentieren historische Formel-1-Fahrzeuge, Sportwagen sowie die beliebten Formel-Junior-Flitzer. Dazu kommen Läufe für Tourenwagen, GTs, Vorkriegs-fahrzeuge, Formelfahrzeuge und Sportwagen – alles zusammen ein Programm, das keine Wünsche offen lässt. Tickets für den 44. AvD-Oldtimer-Grand-Prix sind außerdem im Vorverkauf bei www.eventim.de erhältlich (im Internet oder über die Ticket-Hotline 01805 311210 für 0,14 € / Min. aus den deutschen Festnetzen, max. 0,42 € / Min. aus den Mobilfunknetzen).

Informationen rund um den AvD-Oldtimer-Grand-Prix gibt es auch online unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Written by

Hans Hörl ist seit mehr als 30 Jahren im Medien- und Verlagsgeschäft, und seit 16 Jahren auf das Luxus-Lifestyle-Segment spezialisiert. Er ist Gründer und Herausgeber der online-Magazine FiNE ART OF LIVING und NeueUhren.de.

You may also like...

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close