740_P90196358_LRes

Das kostet zu schweres Handgepäck auf Flugreisen

Keine grenzenlose Freiheit über den Wolken: Das kostet zu schweres Handgepäck auf Flugreisen: Immer mehr deutsche Fluggesellschaften bieten günstige Flugtarife ohne inkludiertes Freigepäck. In der Konsequenz verreisen mehr und mehr Menschen nur mit Handgepäck. Wer diesem Trend folgt und gerne ‘leicht’ verreist, sollte die Obergrenzen und Gebühren kennen. Die Flugexperten der Reisesuchmaschine www.KAYAK.de haben geprüft, welche Kosten auf Passagiere zukommen, wenn sie bei Abreise am Flughafen zu schweres Handgepäck haben. Die Bedingungen und Tarife für Übergepäck der wichtigsten Airlines hat KAYAK in einer Infografik zusammengefasst.

Deutsche Airlines: Zwischen sechs und zehn Kilogramm Handgepäck sind erlaubt

Spezielle Tarife beispielsweise bei Lufthansa und Air Berlin erlauben günstige Flugreisen für Passagiere nur mit Handgepäck. Passagiere sollten beim Packen folgende Eckdaten im Kopf haben, um Übergewicht und anfallende Extra-Kosten am Gate zu vermeiden:

Während Lufthansa und Germanwings eine Obergrenze von acht Kilogramm angeben, gesteht Air Berlin zusätzlich noch zwei Kilogramm für einen Laptop zu. Condor erlaubt sechs Kilogramm Handgepäck in der Economy Class. Schwerere Gepäckstücke müssen bei allen vier Airlines als weiteres Gepäckstück eingecheckt werden, dabei sind maximal 23, bei Condor maximal 20 Kilogramm erlaubt.

Übergewicht im Handgepäck kann zu hohen Zusatzkosten führen:

Reisende, die ihr Handgepäck nachträglich aufgeben, weil es die zulässigen Maße oder die Gewichtsgrenzen überschreitet, müssen je nach Ticket-Kategorie und Fluggesellschaft mit Zusatzkosten rechnen.

Auf Kurzstrecken verlangt Lufthansa für das Aufgeben von überschüssigem Handgepäck mit dem Economy Light Tarif ohne inkludiertes Freigepäck 45 Euro. Überschreitet das Handgepäck auf Langstrecken-Flügen die Kontrollgrenzen und Reisende habe bereits zusätzlich einen Koffer eingecheckt, werden 200 Euro fällig.

Wenn man mit dem Air Berlin Tarif JustFly reist und über die Handgepäcks-Obergrenze kommt, müssen am Flughafen dafür 40 Euro bei innerdeutschen Strecken und 60 Euro bei Europa-Flügen bezahlt werden. Langstreckenflüge sind nicht als JustFly-Tarif buchbar – hier ist immer ein Stück Freigepäck bis 23 Kilogramm inkludiert – hier können Fluggäste also, wenn das Handgepäck zu schwer ist, gratis einen Koffer am Flughafen einchecken.

Die Fluggesellschaft Germanwings lässt sich das Aufgeben überzähliger Kilogramm am Gate mit 30 Euro unabhängig von der Flugstrecke bezahlen.

Fluggäste zahlen bei Condor pro Kilogramm Übergepäck am Flughafen auf den meisten Kurzstrecken zehn Euro. Auf Fernstrecken gilt ein Tarif von 20 Euro pro Kilogramm Übergepäck. Ausnahmen gibt es bei Reisen in die USA, Kanada und Puerto Rico.

Britische Airlines am liberalsten: Die britische Low-Cost Airline Easyjet besticht mit der liberalsten Regelung: Solange das Gepäckstück der Reisenden nicht die Maße 56 x 45 x 25 Zentimeter überschreitet, muss beim Packen keine Rücksicht auf Kilogramm genommen werden. Auch British Airways ist im Vergleich zu deutschen Airlines großzügig bei der Gewichtsbegrenzung vom Handgepäck: Bis zu 23 Kilogramm sind erlaubt, bevor es zu Zusatzkosten kommt.

Auf den Trend zum Kabinengepäck reagieren Fluggesellschaften mit intensiveren Kontrollen”, kommentiert Julia Stadler Damisch, Regional Director bei KAYAK Deutschland und Schweiz. “Da lohnt es sich durchaus, bei Handgepäcks-Bestimmungen das Kleingedruckte gut durchzulesen und sich an die Regelungen zu halten. So lassen sich Extrakosten leicht vermeiden.“

Kayak: Infografik Kosten Handgepaeck

Kayak: Infografik Kosten Handgepaeck

 

 

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close