Die neue Mercedes S-Klasse: Die Sänfte

Auf 120 Seiten war das zusammengefasst, was neu ist an der neuen Mercedes S-Klasse. Die Technik tritt dabei fast in den Hintergrund, denn es sind die Wohlfühl-Faktoren, die den Unterschied machen. Bitte anschnallen und warten, bis das Fahrzeug zum Stillstand gekommen ist.  

13C440_176Hamburg Finkenwerder: Es war kein Theaterdonner, sondern ein echtes Gewitter, das passend zur Weltpremiere der neuen Mercedes S-Klasse über der Airbus-Werft nieder ging. Also: Großes Kino für eine große Limousine. Oder, wie es Moderatorin und Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers erklärte: Die Königin der Straße wird im Zuhause der Königin der Lüfte präsentiert, beim Airbus A 380. Viel Prominenz hatte sich auf den Weg zu den Airbus-Werken gemacht, um der Premiere beizuwohnen. Vicky Leandros, Franz Beckenbauer, Niki Lauda, und viele mehr, die durchaus als potentielle Kunden für den intern W222 genannten Luxus-Liner gelten. Sie alle gaben sich ein Stelldichein. Und Maxi Arland, ungekrönter König der Volksmusik, fabulierte darüber, dass er jährlich „mehr als 100.000 Kilometer“ unterwegs sei. Natürlich in einer S-Klasse, die „mein zweites Wohnzimmer ist.“

13C440_170Bei allen technischen Neuerungen, die demnächst das Mercedes-Flaggschiff begleiten, wird auch noch mehr Wohnzimmer dabei sein. Das fängt schon damit an, dass reichlich Dämmung verbaut ist, um die S-Klasse zur leisesten Limousine zu machen. Ausprobieren konnte man das allerdings nicht in Finkenwerder. Nächstes Wellness-Feature sind Massagesitze, die eine Hot-Stone-Massage bieten sollen. Nicht ganz so heiß war das Show-Mobiliar, denn bei mehr als 700 geladenen Gästen würden die Sitze innerhalb kurzer Zeit überhitzen. Massage ging aber schon. Und wie. Was sich im Vorgänger W221 noch wie das knöcherne Rubbeln einer ungeübten Physio-Fachkraft anfühlte, ist jetzt einem Feinschliff gewichen, der kommoder kaum sein kann. Das liegt daran, dass 14 separat ansteuerbare Luftkissen verbaut sind. In der fahrbaren S-Klasse verfügen sie auch über die Wärmefunktion für Hot-Stone-Massage, was sicherlich für 13C255_12Hintenfahrer der absolute Luxus sein wird. Und nur für dieses Feature wird im Heck ein Druckbehälter vorgehalten. Voraussetzung ist die sogenannte Executive-Version der Bestuhlung, bei der die Lehnen geneigt werden können. Als i-Tüpfelchen für die Sitz/Liege-Wellness kann dann die Lehne des Beifahrersitzes noch flach gelegt werden. Das ist vergleichbar mit First-Class Liegen bei Interkontinentalflügen. Und um dem Ganzen noch ein Sahnehäubchen aufzusetzen, können Armlehnen und Mittelkonsole auch beheizt werden. Sprich: Wer in der S-Klasse verspannt unterwegs ist, hat etwas Entscheidendes falsch gemacht. 

Zusätzlicher Wellnessfaktor ist eine Fahrwerkseinstellung, die aus den Forschungsfahrzeugen F800 und F125 abgeleitet wurde. Das Road Surface Scan genannte System scannt mittels einer Stereokamera die Straße vor dem Fahrzeug und teilt in Bruchteilen von Sekunden der Luftfederung mit, wo sich Unebenheiten befinden, die es13C255_04 glatt zu bügeln gilt. Was in den F-Modellen bestens funktionierte, sollte auf den kaputten deutschen Straßen für eine legendär entspannte und schonungsvolle Fortbewegung in der S-Klasse sorgen. 

Und weil es die Vielfahrer auch gerne für die Arbeit im Auto kommod haben, ist neben der digitalen Sicherheit durch sechs Augen und Ohren auch noch die digitale Welt des Internet in alle erdenklichen Optionen in die S-Klasse eingezogen. Vor allem in der Langversion, die mit 5,25 Meter Länge auftrumpft, dürfte sich im Fond ein rollendes Büro auftun, das seinesgleichen sucht. Ganz zu schweigen von der XXL-Version, die zu einem späteren Zeitpunkt den Maybach ersetzen soll. Und damit es auch dem Fahrer nicht langweilig wird, ist das Display am Lenkrad knapp so groß geworden, wie das bei einem 13-Zoll Laptop. Nur entsprechend flacher. Das sollte für die Augen gut sein, denn die HD-Auflösung sorgt für scharfe Bild-Informationen. Auch nachts, wenn die Sensoren Mensch13C255_13 und Tier gleichermaßen vor dem Auto erkennen und diese Informationen blitzschnell ins Cockpit einspielen. Derweil kann auf dem Beifahrersitz noch ein Mitfahrer entspannt Filme anschauen, während hinten gesurft wird. Voll digital also.  

Das Paket, das Mercedes für die S-Klasse geschnürt hat, ist so umfangreich, dass es den Rahmen sprengen würde, wollte man jedes Detail aufführen. Einige Features hat die neue E-Klasse bereits vorweg genommen, aber es bleibt genug übrig für das Flaggschiff. Wie etwa die Tatsache, dass in der S-Klasse keine Glühlampe mehr verbaut ist, sondern alles in LED ausgelegt ist. Vom Ambientelicht bis hin zu den dimmbaren Rücklichtern. Die Antriebstechnik tritt angesichts vor so viel Luxus schon fast in den Hintergrund. Die Motoren, die zur Markteinführung angeboten sind, kann man auch mit Fug und Recht als 13C255_03alte Bekannte bezeichnen: V6 Diesel, V8 Benziner, ein Benzin-Hybrid und etwas später noch den Diesel Hybrid. Einen Plug-in Hybrid wird es allerdings erst 2014 geben. Und weil alle Maschinen inzwischen auf Schmalkost gesetzt sind, pries auch Thomas Weber, Entwicklungsvorstand bei Mercedes, besonders die Verbräuche, die sich zwischen 6,3 und 4,4 Liter (Diesel-Hybrid) bewegen sollen. Highlight soll dann der S500 Plug-in werden. Weber: „Das wird die erste S-Klasse sein, die beim Verbrauch eine Drei vor dem Komma hat.“ Und selbst wenn man in der Praxis diese Werte noch einmal mit einem Aufschlag von 100 Prozent kalkulieren sollte, sind das Traumwerte, an die vor zehn Jahren noch niemand zu glauben wagte. Schade ist allerdings, dass die S-Klasse aktuell noch nicht in den Genuss der Neun-Stufen-Automatik kommt, denn das dürfte den verbrauch noch einmal maßgeblich lindern. Deshalb kam es auch gelegen, dass neben einem 13C255_19Ensemble der Hamburger Philharmoniker auch noch eine Dame angereist war, deren ersten Song „How it feels to fly“ wie ein Hohelied auf den Luxusliner klang. Apropos Luxusliner: Nicht aus dem A380 von Airbus in der Zivilversion, sondern aus einem A300-600 der Frachtlinie DHL entfuhr die neue S-Klasse hinter die Bühne, nachdem alle Daimler-Modelle in frischem Weiß und zu einem Feuerwerk um die graue S-Klasse Ballett gefahren waren. Vom Gewitterregen durchnässt lief der W222 auf die Bühne. Dieter Zetsche, ganz Gentleman, öffnete den Schlag für Patricia Keys, die zum einsetzenden Gewitter-Donner und zu Standing Ovations ihren Song „Girl on Fire“ darbot. 

Hoffentlich ist die S-Klasse wirklich „on fire“. Denn die gewichtigen Argumente gehen nicht aus. Dafür noch eines zum Thema Wellness. Beduftung. Marc vom Ende, Senior Parfumeur bei der Dufteschmiede Symrise in Niedersachsen, hat für die neue S-Klasse vier Düfte kreiert, die nach Gusto aus dem Handschuhfach heraus für den Wohlfühlgeruch sorgen werden. Optional gibt es die Duftglocke auch als Leer-Container zu Verwendung des eigenen Wunschdufts in der S-Klasse. Das ist doch dufte und sorgt für die Essenz an Luxus, die der S-Klasse gebührt. Und somit ist W222 wohl am ehesten die Bezeichnung für einen Luxusliner, bei dem es nicht so sehr auf Technik, sondern mehr auf individuelle Wellness ankommt. (Text: Jo Clahsen. Fotos: Hersteller)

Mercedes-Benz S 350 BlueTec ( W222) 2012






Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close