Montreux Jazz Café Lounge

Ein neues Montreux Jazz Café ab 26.6.2014 im Fairmont le Montreux Palace

Am 26. Juni öffnet im Fairmont Le Montreux Palace das neue Montreux Jazz Café seine Türen. Damit erhält die historische Verbindung zwischen Festival und dem Luxushotel, das seit 1967 die bedeutendsten Musiker bei sich beherbergt, eine neue Dimension. Das neue touristische Aushängeschild – fest verankert in der Region – steht ganz im Zeichen der bunten Welt von Festivalgründer Claude Nobs.

An der Avenue Claude Nobs Nr. 2 angesiedelt, kristallisiert sich in diesem neuen Projekt eine einzigartige Geschichte heraus: diejenige des Festivals, die von Anfang an eng mit der Ausstrahlung des Fairmont Le Montreux Palace verknüpft war. Dieses architektonische Juwel aus dem Jahr 1906, ebenso geschichtsträchtig wie stilvoll, liess die Musiker des Festivals Ruhe und Entspannung finden – Qualitäten, die das Hotel seit eh und je sein eigen nennt. Nicht selten verdankten die illustren Gäste – so etwa Vladimir Nabokov – dem beeindruckenden Blick über die Riviera ihre Inspiration.

B. B. King, James Brown, David Bowie, Miles Davis, Roberta Flack, Prince, Leonard Cohen, Joe Cocker, Santana, Grace Jones … Ihre Namen klingen jetzt noch nach in den Korridoren des Hotels – von den morgendlichen Stimmübungen von Randy Crawford über die Tonleitern von Prince auf dem Piano in der Lobby bis hin zum nächtlichen Heisshunger auf scharf gewürztes Hühnchen von Quincy Jones.

In der obersten Etage bieten die Claude Nobs Suite, die Freddy Mercury Suite und die Quincy Jones Suite auch dieses Jahr wieder den bedeutendsten Vertretern der Musikbühne angenehme Ruhe und Komfort. Dieser geschichtsträchtige Ort bot sich wie von selbst an, um ein neues Montreux Jazz Café einzurichten –  in den warmen Farben des Chalets von Claude Nobs. Montreux Jazz Café

Die Montreux Jazz Cafés, die durch die Montreux Jazz International AG lanciert werden, verstehen sich als eigentliche Aussenstellen des Festivals in der ganzen Welt. Nach Genf, Zürich, London und Paris Gare de Lyon steht dieses fünfte Café (das erste mit direktem Strassenanstoss) ganz besonders im Zeichen des Gründers des Festivals: Elegantes Holz-Interieur kombiniert mit seinen Lieblingsfarben zwischen Schokoladenbraun, Rottönen und Violett verknüpfen die gedämpfte Atmosphäre eines Jazzclubs mit einer eher rustikalen Ästhetik. An den Wänden werden Objekte aus Nobs’ persönlicher Sammlung zu sehen sein – sowohl aus seinen audiovisuellen wie auch aus seinen Bildarchiven, die in Schwarzweiss die Erinnerungen eines halben Jahrhunderts Konzerte mit internationaler Ausstrahlung aufleben lassen. Dieses Montreux Jazz Café, das eng dem Werk des in Montreux geborenen Claude Nobs verbunden bleibt, setzt alles daran, zu einem obligaten Halt für Touristen zu werden – sowohl kulinarisch als auch symbolisch: für all diejenigen, die auch übers ganze Jahr etwas Festivalluft schnuppern möchten.

Ab dem 26. Juni werden dem Publikum Café und Lounge offenstehen (zurzeit: Brasserie im Fairmont Le Montreux Palace). Anschliessend wird die Funky Claude’s Bar ab dem Monat September die aktuelle Harry’s New York Bar ersetzen. Dort, in lockerem Rahmen, gibt es eine Bühne, die das ganze Jahr über insbesondere dem Jazz offensteht. Sicher werden die Musikliebhaber – während sie einen Ella’s Cheesecake oder einen BB Burger geniessen – geduldig warten, bis dort der eine oder andere bedeutende Gast des 48. Festivals auftaucht, der sich – angezogen durch das gewisse Etwas von Montreux – dorthin verirrt…

WICHTIGE Daten :

Eröffnung des Montreux Jazz Café at Fairmont Le Montreux Palace: 26. Juni 2014

Eröffnung der Funky Claude’s Bar (zurzeit Harry’s New York Bar): September 2014

Konzept & Design: Aedas Interiors London Ltd & Gorgeous Group London

Montreux Jazz Café: 75 Plätze Lounge: 28 Plätze

Funky Claude’s Bar: 72 Plätze

Montreux Jazz Café total: 5

Nächste Eröffnung: Abu Dhabi, 2. Quartal 2014

Written by

Hans Hörl ist seit mehr als 30 Jahren im Medien- und Verlagsgeschäft, und seit 16 Jahren auf das Luxus-Lifestyle-Segment spezialisiert. Er ist Gründer und Herausgeber der online-Magazine FiNE ART OF LIVING und NeueUhren.de.

You may also like...

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close