In Handarbeit gefertigt: das neue Alfa Romeo Bike 4C

Inspiriert vom Mittelmotor-Sportwagen 4C und als perfekte Symbiose aus Design und technologischer Innovation kommt demnächst ein neues Hightech-Bike auf die Straße, Ergebnis einer Kooperation von Alfa Romeo und der Compagnia Ducale. Das komplett in Handarbeit und in Italien gefertigte Rennrad „4C IFD“ wird ab Januar zu Preisen ab 3.500 Euro über die deutschen Alfa Romeo Partner erhältlich sein.

Alfa Romeo Bike 4C

Das Kürzel IFD steht dabei  für „Innovative Frame Design“ und damit für die akribische Suche der Konstrukteure nach jedem überflüssigen Gramm in der Rahmenstruktur. Vom radikalen Leichtbaugedanken ließen sich auch die Entwickler des 176 kW (240 PS) starken Alfa Romeo 4C leiten. Und zwar mit Erfolg, wie ein Leistungsgewicht von unter vier kg/PS beweist. Nach ganz ähnlichen Diätrichtlinien gingen die Konstrukteure nun auch beim zweirädrigen Pendant des 4C vor. Der Rahmen in Form einer stilisierten „4″ lehnt sich an das dynamische Karosseriedesign des Alfa Romeo 4C an. Für die obere Querstrebe setzten die Ingenieure auf eine Halbrohr-Struktur aus Kohlefaser. Sie besteht damit aus dem gleichen Hightech-Werkstoff, den Alfa Romeo beim 4C verwendet. Die Profile des je nach Kundenwunsch rot oder weiß lackierten Rahmens laufen dynamisch am Steuerrohr, an der Tretkurbel und am Sattel zusammen und bilden an diesen Schnittpunkten besonders steife Verbindungen. Zuganker aus Stahl unterstreichen zusätzlich die aufwendige Konstruktion des Rahmens.

AR_Bici_4C_01

Für Technikbegeisterte: Rahmen und Gabel bestehen aus HM 40 Karbon, der Lenker kommt von Deda Elementi Crono, gebremst wird mit Bremsen von Campagnolo (vorn) und Centaur U-Bremse (hinten). Als Kurbelsatz wird ein Campagnolo Centaur Ultra Torque verbaut, geschaltet wird mit einer Campagnolo Centaur. Die Felgen sind Karbon „high profile“ (vorn), und Aerospoke (hinten), bereift mit  Vittoria Open Corsa CX. Der Sattel ist Spezialanfertigung von Selle Italia, Karbon. Das in Alfa-Romeo Rot lackierte Bike wiegt 6,9 KG. Entworfen wurde das Design des Rades im Centro Stile Alfa Romeo – dem Designzentrum des Automobilherstellers. Als stilvoller Technologieträger wendet sich das neue Zweirad an Liebhaber einzigartiger, exklusiver Objekte. Das je nach Ausstattung zwischen 3.500 und 9.000 Euro teure 4C IFD wird in Europa, Asien und Nordamerika in den Handel kommen. Weitere Infos zum Programm der Räder liefert die Website www.compagniaducale.net. Kleiner Trost und Überbrückung für alle, die zu lange auf ihren 4C warten müssen?






Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close