Internationale Ensembles beim BMW Welt Jazz Award 2014

Der BMW Welt Jazz Award geht in seine sechste Saison. In insgesamt sechs kostenfreien Sonntagsmatineen von Januar bis März 2014 präsentieren sich international hochkarätige Ensembles im Doppelkegel der BMW Welt unter dem Motto „Sense of Humour“. Die Musiker stammen aus den USA, Norwegen, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich und Deutschland. Das große Finale um den mit 15.000 Euro dotierten Award findet am 3. Mai 2014 im Auditorium der BMW Welt statt. 

Hartnäckig hält sich das Vorurteil, dass Jazz verkopft, elitär und todernst sein muss. Jedoch spätestens seit der Jazz die Lust am genreübergreifenden Stilmix entdeckt hat, gibt es auch hier wieder Künstler, die die humoristische Seite der Musik betonen – ganz im Sinne von Horace Silvers letztem Album „Jazz has a Sense of Humor“ aus dem Jahr 1999, das für das diesjährige Motto des BMW Welt Jazz Award Pate stand. So dürften auch bei der 6. Auflage des Awards die Besucher auch 2014 wieder ganz besondere Erlebnisse erwarten.

Nach der letzten Matinee nominiert eine Expertenjury zwei Ensembles. Beim großen Finale am 3. Mai 2014 im Auditorium wird der Gewinner bestimmt. Der BMW Welt Jazz Award ist mit einem Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro dotiert. Der Erstplatzierte erhält neben einem Preisgeld von 10.000 Euro eine von BMW Design eigens entworfene Trophäe; 5.000 Euro gehen an den Zweitplatzierten. Zusätzlich wird im Rahmen eines Publikumspreises das Ensemble mit der besten Durchschnittsnote nach Auswertung aller Konzerte gekürt und mit einem exklusiven Aufenthalt auf Schloss Elmau geehrt.

Der Ablauf des BMW Welt Jazz Award 2014  

Auswahlmatineen 11:00 bis ca.13:30 Uhr im Doppelkegel der BMW Welt: 

19. Januar 2014           Mostly Other People Do the Killing

26. Januar 2014           Stian Carstensens Farmers Market

16. Februar 2014         Echoes of Swing

23. Februar 2014         Tin Men and the Telephone

9. März 2014                Hildegard Lernt Fliegen

16. März 2014              David Helbock’s Random/Control           

Der Eintritt ist frei, die Kapazität jedoch begrenzt. Es besteht daher keine Sitzplatzgarantie. Der Einlass erfolgt ab 10:30 Uhr. 

Finale im Auditorium der BMW Welt um 19:00 Uhr:   

3. Mai 2014    Abschlusskonzert mit den zwei nominierten Finalisten 

Tickets für das Finale am 3. Mai 2014 sind ab dem 19. Januar 2014 in der BMW Welt und bei München Ticket erhältlich. Die Moderation übernimmt auch in diesem Jahr wieder Beate Sampson, Jazz-Redakteurin bei BR-KLASSIK. 

 Die Künstler und Ensembles 

P90138297_highRes19. Januar 2014: Mostly Other People Do the Killing  

Das New Yorker Quartett „Mostly Other People Do the Killing“ – bestehend aus Bassist Moppa Elliott, Trompeter Peter Evans, Saxofonist Jon Irabagon und Drummer Kevin Shea – machte sich von Anfang an einen Spaß daraus, die Jazztradition mit allen Mitteln zu dekonstruieren. Ihre Konzerte gleichen einer wilden Fahrt, wenn das Ensemble aus Einzelteilen zitatenreich neue Klanggebilde baut. Zahlreiche Ehrungen wie der erste Platz in der internatio­nalen „Down Beat“-Kritikerumfrage in der Kategorie „Rising Stars“ zeigen, dass dieser kompromisslos komische Jazz abseits des Kommerziellen ein Luxus ist, den die vier sich leisten können. Sie alle sind auch anderweitig gut im Geschäft – sei es bei renommierten Jazzkollegen, namhaften Musikern wie Billy Joel und Michael Bublé oder mit klassischer Kammermusik. 

P90138461_highRes26. Januar 2014: Stian Carstensens Farmers Market 

Aus einer Vorliebe für die besonderen metrischen und harmonischen Reize südosteuropäischer Musik beschäftigt sich die Free-Jazz-Band „Farmers Market“ seit den frühen neunziger Jahren damit, Altbekanntes humorvoll zu interpretieren. Neben Stian Carstensen – der eine Bandbreite von Akkordeon, Kaval-Flöte, Fender-Gitarre, Pedal-Steel oder E-Sitar abdeckt – setzt sich das norwegische Ensemble aus Saxofonist Trifon Trifonov, Drummer Jarle Vespestad, Klarinettist Filip Simoneov, Gitarrist und Sänger Nils-Olav Johansen sowie Bassist Finn Guttormsen zusammen. Mit ihrer Art und Weise, die Musikgeschichte von Beethoven über Coltrane bis Abba auf spannende und witzige Zusammenhänge zu durchforsten, hat sich „Farmers Market“ als eine der herausragenden Folk-Jazz-Bands etabliert. 

P90138460_highRes16. Februar 2014: Echoes of Swing  

Das amerikanisch-deutsche Quartett „Echoes of Swing“ um Bernd Lhotzky (Piano), Chris Hopkins (Altsaxofon), Colin T. Dawson (Trompete) und Oliver Mewes (Schlagzeug) hat sich seit fünfzehn Jahren ganz dem frühen, swingenden Jazz der zwanziger bis fünfziger Jahre verschrieben. Abseits reiner Traditionspflege geht das Ensemble mit seiner Musik in humorvoller Weise auf die Suche nach unentdeckten Nuancen. Sieben Alben zeugen bislang von der originellen Art der Musikauswahl, Interpretation, Eigenkomposition und des Arrangements des Quartetts, unter anderem ausgezeichnet mit dem „Prix de l‘Académie du Jazz“ und dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. 

P90138298_highRes23. Februar 2014: Tin Men And The Telephone  

Das junge niederländische Trio „Tin Men And The Telephone“ mit dem Pianisten Tony Roe, dem Bassisten Lucas Dols und dem Schlagzeuger Bobby Petrov überschreitet der eigenen Aussage nach „als Jazzklaviertrio getarnte[r] Abrisstrupp“ die Grenzen klassischen Jazz. Mit eigenwilligen Klangwelten – einer Mischung  aus zeitgenössischer Klassik, Jazz, Hip-Hop, Balkanmusik, Alltagsgeräuschen und anderen Soundfiles – kreiert das Ensemble ein Gesamtkunstwerk, in das sein Publikum auf allen Sinnesebenen hineingezogen wird. Die Musik wird mit Projektionen und elektronischen Geräten multimedial angereichert; augenzwinkernd werden so „Kühe sinfonisch, Prokofiev tanzbar, und Fußballreportagen genießbar“. 

P90138296_highRes9. März 2014: Hildegard Lernt Fliegen                       

Das 2008 gegründete Ensemble „Hildegard Lernt Fliegen“ überzeugt nicht nur mit seinem besonderen Schweizer Humor: Breit aufgestellt in Instrumentierung, Ausdruck und Stil, werden selbst schwierige Satzpassagen und Improvisationen präzise gemeistert. Das Können der Band um Andreas Schaerer (Vocals), Andreas Tschopp, Benedikt Reising und Matthias Wenger (Bläser), Marco Müller (Bass) sowie Christoph Steiner (Schlagzeu­g) wurde bereits mit vielen Auszeichnungen honoriert. Schaerer, ebenfalls Gründer der Berner Jazzwerkstatt, beherrscht stimmlich alles, vom rauen Sprechgesang über jede Art von Lautmalerei, Beat-Boxing und Scatten bis hin zur Opernkoloratur. Alle Stücke sind in Komposition bis in den letzten Ton auf seinen Gesang abstimmt. 

P90138459_highRes16. März 2014: David Helbock’s Random/Control               

Der 29-jährige österreichische Pianist und Komponist David Helbock ist auf seine jungen Jahre schon vielfach preisgekrönt, unter anderem zweimal ausgezeichnet beim weltgrößten Jazzpiano-Solowettbewerb in Montreux und seit Kurzem Träger des „Outstanding Artist Award“, dem wichtigsten Förderpreis des Bundes Österreich. Getreu seinem Ruf als Enfant terrible des jungen europäischen Jazz gründete er das Trio „David Helbock’s Random/Control“ mit Holzbläser Andi Broger und Blechbläser Johannes Bär. Jazz, Klassik, Vorarlberger Liedgut – die drei kennen keine Genregrenzen und lieben auch den ironischen Zugriff auf das musikalische Material. Darüber hinaus markant: Jeder der drei spielt, oft in rasantem Wechsel, mehrere Instrumente – für das Live-Publikum immer ein Genuss. 

Als Partner unterstützen auch in diesem Jahr wieder BR-KLASSIK, die JazzZeitung, das Kaufhaus Beck, Schloss Elmau und das Kulturreferat der Landeshauptstadt München den BMW Welt Jazz Award. 

 






Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close