V Luce Weinberge in Montalcino

Lässt auf einen großen Jahrgang hoffen: der LUCE Jahrgang 2017

Der LUCE Jahrgang 2017 ist im neuen Weinkeller in Montalcino; was lässt dieser Jahrgang erwarten? Winzer und Weinkenner wissen, dass jeder Jahrgang anders ist. Und der Jahrgang 2017 macht da keine Ausnahme, im Gegenteil!

Charakteristisch für 2017 waren ein mildes Frühjahr mit geringen Niederschlägen, so dass Knospenbildung und Blüte verfrüht einsetzten. Glücklicherweise waren die Rebflächen von LUCE in Montalcino im April nicht von der Frostwelle betroffen, unter der Regionen in Frankreich, Spanien und fast ganz Italien litten. Der Sommer war sehr heiß und trocken, mit am Tag und in der Nacht weit nach oben schnellenden Höchstwerten, die den Reifevorsprung noch verstärkten. 

Da die Böden der LUCE-Weinberge sogenannte Galestroböden (Schiefergestein) sind, konnte die Feuchtigkeit lange im Boden gehalten werden. Während eines so heißen Sommers können die Trauben nur durch eine sorgfältige Bewirtschaftung des Blattwerks geschützt werden, um eine übermäßige Erhitzung zu vermeiden. Wiederholte Bearbeitungen der Böden haben so weit als möglich ein Verdampfen des kostbaren Wassers in den Weinbergen verhindert. 

LUCE Jahrgang 2017: die Luce Weinberge in Montalcino

 

Dieser Jahrgang hat Menschen und Reben auf eine harte Bewährungsprobe gestellt, und die Eigenschaften der verschiedenen Terroirs – von der Sonnenausrichtung bis zur Höhen- und Hanglage sowie Bewaldung in der Umgebung – spielten eine besondere Rolle.

Günstige Nebeneffekte dieser klimatischen Bedingungen waren die perfekte Gesundheit der Trauben sowie ein auf ein Minimum beschränkter Einsatz von Schwefel und Kupfer. Und die Entwicklung wurde durch keinen einzigen Hagelschlag beeinträchtigt. Geringe Regenfälle Ende August und Anfang September, die mit einem nächtlichen Rückgang der Temperaturen einhergingen, erlaubten eine wenn auch langsame Fortsetzung der Reifung unter positiven Voraussetzungen.

Lamberto Frescobaldi bekommt technische Unterstützung im Weinberg und im Keller durch Stefano Ruini

Circa 80 Verkostungen machte Stefano Ruini, der neue technische Direktor des Weingutes  LUCE, auf den verschiedenen Rebflächen zwischen dem 17. August und dem 26. September, um mit den Nuancen der einzelnen Terroirs vertraut zu werden.

Die Handlese, die extreme Sorgfalt bei der Entrappung, die sanfte Pressung und die hervorragende Ausstattung des neuen Weinkellers und dabei insbesondere die Temperatursteuerung der einzelnen Behälter erlaubten eine bestmögliche Vinifikation zur Herausarbeitung der Charakteristika der einzelnen Merlot- und Sangiovese-Parzellen. Das Team legte besonderen Wert auf eine sanfte und langsame Extraktion und die verschiedenen Mazerationsphasen und die klassischen Umrührvorgänge. 

LUCE Jahrgang 2017 Luce Sortiertisch

Was lässt das für den LUCE Jahrgang 2017 erwarten? Noch sind die Weine im Werden, und Stefano Ruini möchte zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Prognosen abgeben. Mitteilen konnte er uns dann allerdings schon, dass der traditionelle und lange Ausbau im Barrique der LUCE-Weine eine entscheidende Rolle spielen wird, um das ganze Potenzial dieses bisher so noch nie dagewesenen Jahrgangs zu entwickeln. Sollte man also im Auge behalten, den Luce Jahrgang 2017….

Bezugsquellen für Luce-Weine unter diesem Link

 

Written by

Hans Hörl ist seit mehr als 30 Jahren im Medien- und Verlagsgeschäft, und seit 16 Jahren auf das Luxus-Lifestyle-Segment spezialisiert. Er ist Gründer und Herausgeber der online-Magazine FiNE ART OF LIVING und NeueUhren.de.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close