Limitierte Sonderedition: Ferrari F12tdf

Ferrari_F12tdf

Der neue Ferrari F12tdf ist eine Reminiszenz an das legendäre langstreckenrennen „Tour de France“ aus dem 50er und 60er Jahren, bei dem der Ferrari 250 GT Berlinetta viermal in Folge triumphierte.

Bei der Tour de France kamen damals nur diejenigen Fahrzeuge ins Ziel, die über optimale Performance und ausgezeichnete Langstreckentauglichkeit verfügten. Bei mehreren hundert Kilometern täglich auf schnellen und anspruchsvollen Strecken war vor allem die Langstreckentauglichkeit gefragt, um nicht frühzeitig aufgeben zu müssen. Der neue auf 799 Exemplare limitierte Ferrari F12tdf nimmt dieses Konzept wieder auf und liefert ultimative Fahrleistungen – sowohl im Alltag, als auch auf der Rennstrecke.

Ferrari_F12tdf

Beschleunigungswerte, Straßenlage und Agilität wie kein Zweiter

Herz und Antrieb der Sonderedition ist ein 780 PS starker V12-Saugmotor, der auf dem mehrfach ausgezeichneten Zwölfzylinder des F12berlinetta basiert. Seine herausragende Fahrdynamik, insbesondere die Querbeschleunigung aus Kurven, verdankt der Sportwagen dem um 8% gestiegenen Verhältnis zwischen Vorder- und Hinterreifen die mitlenkende Hinterachse kompensiert die dadurch entstehende Tendenz zum Übersteuern. Sie sorgt auch für verbesserte Stabilität bei Höchstgeschwindigkeiten und in Kurven, wo sich der um 87% gesteigerte Abtrieb bemerkbar macht, ein Bestwert bei einer Berlinetta mit V12-Frontmotor.

Im Vergleich zum Serienfahrzeug ist der F12tdf um 110 Kilo leichter. Ermöglicht wurde dies durch radikale Veränderungen an Karosserie, Innenraum, Motor, Getriebe und Fahrgesell und der intensive Einsatz von Karbon sowohl innen wie außen. Derart Gewichtsoptimiert erreicht der F12tdf rekordverdächtige Fahrleistungen; von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden, in 7,9 Sekunden von 0 auf 200. Den Kurs in Fiorano umrundet die Berlinetta in 1`21.

Ferrari_F12tdf

Fast genauso schnell wie er beschleunigt kann man den F12tdf wieder zum Stehen bringen: Das vom LaFerrariadaptierte Extrem Design Bremssystem bringt das Fahrzeug aus 100 km/h in 30,5 Metern zum Stehen; aus 200 km/h sind es 121 Meter.

Die Leistung des 6.262 cc großen 65°-V12 Motors aus dem F-12berlinetta wurde von 740 auf 780 PS gesteigert, das maximale Drehmoment von 705 Nm liegt bei 6.750 U/min an, davon 80% bereits bei 2.500 U/min. Eine Reihe weiterer Modifikationen wie aus dem Rennsport abgeleitete mechanische Ventilstößel und Ansaugtrichter mit variabler Geometrie sorgen für die optimierten Kennwerte.

Ferrari_F12tdf V12

Auch das F1 DCT-Getriebe wurde überarbeitet: die Gangspreizung wurde um 6% verringert, was zu 30% schnelleren Schaltvorgängen beim Hochschalten, und 40% beim Herunterschalten führt.

Auch die breiteren Reifen an der Vorderachse tragen mit zur außergewöhnlichen Dynamik des Chassis bei: sie messen 275 (statt 255) Millimeter, die Felgengröße stieg von 9,5´´ auf 10´´. Um den Effekt des tendenziellen Übersteuerns auszugleichen und das Fahrverhalten für „Gentlemen Drivers“ (für die das Fahrzeug konzipiert wurde) zu verbessern, wurde das Virtual Short Wheelbase System entwickelt. Das von Ferrari entwickelte System kann die Räder an der Hinterachse flexibel justieren, und berechnet aus Parametern wie Lenkradwinkel, Lenkradbewegung und Geschwindigkeit den optimalen Radwinkel für die Kurvenfahrt. Das Ergebnis: der F12tdf fühlt sich insbesondere auf anspruchsvollen, kurvigen Straßen wesentlich agiler und unmittelbarer an, zudem steigt die Spurstabilität bei hohen Geschwindigkeiten.

Ferrari_F12tdf

Spitzenwerte bei der Aerodynamik

In Sachen Aerodynamik ist die Effizienz des F12tdf beinahe doppelt so hoch wie dies des F12berlinetta. Bei 200 km/h beträgt der Abtrieb 230 Kg und damit 107 Kg mehr als beim F12berlinetta. In diese Entwicklung einbezogen waren alle Oberflächen des Sportwagens, was an seiner kraftvollen Statur zu sehen ist. An der Front trägt ein hoch komplexer Stoßfänger zu höherem abtrieb bei. Er besitzt eine radikal geformte, untere Sektion mit einem vom Rennsport inspirierten Splitter, dive planes, floor wings und Schlitze, wodurch die Effizienz an den Seiten als auch am Unterboden gesteigert wird.

740Ferrari_F12tdf_LOWRES_Re

Neu gestaltet wurde die Aerobridge an der vorderen Flanke, sie führt die Luft strömungsoptimiert über die oberen Enden der Seiten zum Heck. Hier fallen die Schlitze im Radlauf auf: Sie führen die Luft aus dessen Innerem ab und optimieren so die Aerodynamik im Bereich des Unterbodens, der üblicherweise nicht zur Steigerung des Abtriebes genutzt wird.

Der Heckspoiler des F12tdf ist um 60 mm länger und 30 mm höher, während sich das Heckfenster nun etwas vertikaler neigt. Dadurch verlängert sich die Oberfläche, über die der Heckspoiler Abtrieb generieren kann. Auch die konkaven Formen auf beiden Seiten des Gepäckabteils sorgen dafür daß die aerodynamische Lösung ihre Vorteile effizient ausspielen kann.

Neue Designsprache

Am Unterboden befinden sich drei aus dem GT-Rennsport stammende Strakes, sie sind für 30% des gestiegenen Abtriebs verantwortlich. Komplett neu gestaltet ist der Heckdiffusor, der nun über ein System mit drei aktiven Flaps verfügt. Er besitzt geschwungene Planken sowie vertikale Splitter; so können die über die Vortex-Generatoren erzeugten Kräfte optimal genutzt und der Luftzug horizontal gesteuert werden. Die Änderungen im Design sind derart gravierend, daß man im Vergleich zum F12berlinetta von einer neuen Designsprache sprechen kann.

Ferrari_F12tdf_Interieur

Kompromisslose Sportlichkeit auch im fast spartanischen Cockpit: der Fahrer sitzt im Mittelpunkt des Geschehens und blickt auf karbonumrandete, sattelitenförmig angebrachte Instrumente. Aus dem gleichen Material gefertigt wurden die Türpaneele. Dort wo sonst das Handschuhfach ist, wurden beim F12tdf Kniepolster angebracht.

Beim Sondermodell wurden bewusst nur gewichtsreduzierendes Material verbaut: So ist die Kabine mit Alcantara statt Leder ausgeschlagen, die Sitze wurden aus technischem Gewebe gefertigt, und die Fußräume sind mit Aluminium statt Teppich ausgekleidet. Auch die Alufelgen im Fünf-Speichen-Design tragen dazu bei die ungefederten Massen auf ein Minimum zu reduzieren.

Link zur Ferrari-Webseite: http://auto.ferrari.com/de_DE/sportwagenmodelle/modellpalette/f12tdf/12






Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close