Line ‚D‘ Elysée: Neue Lederwaren-Linie zum 140-jährigen Jubiläum von S.T. Dupont

2012 zelebriert S.T.Dupont 140 Jahre Prestige und Exklusivität. Eine Gelegenheit, auf eine vielfältige, faszinierende Geschichte zurückzublicken, die drei Jahrhunderte umschließt und von zahlreichen schillernden Persönlichkeiten dieser Zeit geprägt ist. Aus diesem Anlass führt S.T.Dupont jetzt eine neue Lederwarenlinie ein – Line ‚D‘ Elysée: Ultra-modernes Design und typische Details, die die Markenidentität von S.T.Dupont unterstreichen. Ultimative Eleganz und absoluter Ausdruck der Zeitgeschichte des Unternehmens. 

Die Geschichte beginnt mit einem Mann und seinem außergewöhnlichen Lebensweg: Simon Tissot Dupont. Mit 25 Jahren, im Jahr 1872, gründete er eine Werkstatt für Reisegepäck und Lederwaren. Diese produzierte schon bald am laufenden Band hervorragende Koffer für die höchsten gesellschaftlichen Kreise. Seine Vision war die Kunst des Reisens, ausgestattet mit Schrankkoffern und Reisekoffern, die bis ins kleinste Detail individuell gestaltet waren.  Kaiser Napoleon III und Kaiserin Eugénie zählten zu den ersten Kunden, ihnen folgte bald die gesamte europäische Elite. Es war Ausdruck des guten Stils, mit S.T.Dupont Gepäck die Welt zu entdecken. In den Werkstätten seiner Heimatstadt Faverges in den französischen Alpen, arbeiteten bald siebzehn Handwerker, die alle ein Spezialgebiet hatten, wie Ledermacherei, Goldschmiedekunst, Lackiertechnik, Vergoldung, Versilberung, Polieren, Einfassen, Schneiderei, Glasmacherei, etc., in denen sie täglich höchste Perfektion gestalteten. Der Name S.T.Dupont reiste um die Welt als unerlässlicher Begleiter der europäischen Aristokratie und berühmter Persönlichkeiten, wie Rockefeller, Agnelli, Churchill, Coco Chanel, Guccio Gucci und Louis Renault.  S.T.Dupont begann als offizieller Koffermacher für das Second Empire und erhielt dann eine Ernennung zum offiziellen Lieferanten der Französischen Republik. Als der französische Präsident ein Hochzeitsgeschenk für die zukünftige Queen Elizabeth II suchte, fiel seine Wahl auf einen luxuriösen S.T.Dupont Reisekoffer. Das bemerkenswerte Stück wurde in gewisser Weise zur Tradition, da 2011 Kate Middleton und Prince William das gleiche Geschenk zur Hochzeit erhielten, gefertigt in  den Werkstätten der Marke in den französischen Alpen.

Line ‚D‘ Elysée ist eine komplette Kollektion von Lederwaren, eine Demonstration einzigartiger Handwerkskunst, wie sie in den Werkstätten in den Alpen von Generation zu Generation weitergegeben und gepflegt wird – und ein neuer Beweis der vollendeten Perfektion der  Designs von S.T.Dupont. Nicht Schnelligkeit und Flüchtigkeit bestimmen das Handeln – lediglich die feinsten Leder werden ausgewählt wobei strengste Kriterien angelegt werden (Ebenmäßigkeit, Geschmeidigkeit, Stärke, Feinheit). Drei markentypische Leder wurden für die neue Line ‚D‘ Elysée Kollektion verwendet. Elysée-Leder, ein legendäres, glattes Kalbsleder, das sich in einem wundervollen Rehbraun oder in sattem Schwarz präsentiert.

Das charakteristische Contraste-Leder der ersten S.T.Dupont Schrankkoffer wurde für die Accessoires verwendet und verkörpert die zeitlose Eleganz seiner geäderten Ledernarbung.  Das Diamantleder ist eine Erfindung des Gründers von S.T.Dupont. Es wird mit Diamantpulver gegerbt und erhält dadurch einen spiegelartigen Glanz und eine unvergleichliche Griffigkeit und ist damit hochinteressant für alle, die nur mit dem Besten zufrieden sind.  Diese Einstellung, die das Exzellente zur Norm macht, zeigt sich auch in den überarbeiteten historischen Details. Von den alten Schutzhüllen, die die Initialen ihrer Besitzer trugen, inspiriert, trägt jeder Artikel der Line ‚D‘ Elysée ein Ledererkennungszeichen. Jedes ist in Rot, Weiß und Blau mit der Hand gestickt. Das berühmte dreifarbige Band erschien erstmals 1947 auf der Bogie Bag, einer Reisetasche, die Humphrey Bogart bei S.T.Dupont in Auftrag gegeben hatte. Es erinnert an den französischen Ursprung der Marke und die vollendete Handwerkskunst. Das Herstellungsverfahren bleibt unverändert. Zuschneiden, Nähen und Zusammenstellen sind Handarbeit. Die  Borten werden siebenmal gefärbt. Es folgen eine gewissenhaft Kontrolle und penible Säuberung. Das ‚D‘ Monogramm, das von den Dupont Brüdern entworfen wurde, findet sich am Ansatz des Griffes als Prägung oder stilisierte Vertiefung und unterstreicht die Perfektion der Detailarbeit, verleiht somit eine eigene Designnote.

Bitte bewerte diesen Beitrag

Written by

Hans Hörl ist seit mehr als 30 Jahren im Medien- und Verlagsgeschäft, und seit 16 Jahren auf das Luxus-Lifestyle-Segment spezialisiert. Er ist Gründer und Herausgeber der online-Magazine FiNE ART OF LIVING und NeueUhren.de.

You may also like...

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close