Massetto 2009: für Liebhaber nuancenreicher Rotweine

Der Masseto 2009 entstammt einer der frühesten und kürzesten Lesen in der Geschichte dieses Weines. Der Grund dafür ist ganz simpel: nach einem kühlen und regnerischen Frühling bescherte das Jahr uns einen heißen und wolkenlosen Sommer und dank des Sciroccos mit häufig über 35 Grad liegenden Temperaturen. Als Resultat dieser Gegebenheiten ergab sich eine optimale und beschleunigte Reifung, so dass die ersten Trauben in den jüngsten Rebreihen schon am 2. September 2009 gelesen wurden (natürlich von Hand in kleine 15-kg-Kisten).

Das Weinbergs-und Kellerteam freute sich über eine sehr homogene und ausgewogene Reifung auf allen fünf Parzellen des Weinbergs und dieser Umstand erlaubte es, die Traubenernte schon nach wenig mehr als einer Woche am 10. September abzuschließen. Als letzte Trauben gelangten die der historischen Lage Masseto Centrale in den Keller, die durch 10% Steigung charakterisiert ist wie durch das Vorherrschen des grauen Tons, dem Rückgrat des Weines. Die Arbeit der Menschen, die Geduld und die millimetergenaue Kenntis des Terroirs haben dazu beigetragen, die Frische und Aromenvielfalt zu erhalten. 

“Der Masseto 2009 will die Sonne nicht verstecken, er hat sie sogar sozusagen interpretiert” bestätigt Axel Heinz, Önologe und Produktionsdirektor des Masseto, und fügt hinzu “in der Nase mit intensiven Noten von Kirsche, Schokolade, Gewürzen und Kaffee. Am Gaumen dicht und mit breitgefächerter, intensiver Frucht und mit weichen aber gleichzeitig sehr ausgeprägten Tanninen. Eine interessante Säure verleiht dem Finale zusätzliche Länge”.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close