MusicMachine: Design-Avantgarde für einen Klassiker

Wer die MusicMachine zum erstenmal sieht denkt eher an das Modell eines UFOs für einen Science-Fiction-Film, als an eine konventionelle Spieluhr in avantgardistischem Design. Doch lassen Sie sich nicht beirren, es ist eine  Spieluhr, die aussieht und klingt, als sei sie nicht von dieser Welt. Sie hat alles, was eine traditionelle, ehrwürdige Spieluhr der Superlative verlangt, doch in absolut unkonventionellem Design und Konzept. Doch ein anderes Resultat war von einer Kooperation zwischen dem renommierten Spieluhrenhersteller REUGE und den Design-Avantgardisten von MB&F nicht zu erwarten. REUGE, weltweit führende Hersteller von Spieluhren mit beinahe 150 Jahren Know-how und Erfahrung. Und MB&F, das preisgekrönte Laboratorium für Mikromechanik, das für seine avantgardistischen, dreidimensionalen Horological Machines gefeiert wird.

MusicMachine_Weiss

Mit zwei Propellern und silbernen Zwillingswalzen auf schlanken Ausleger-Landegestellen gleicht die MusicMachine eher einem Raumschiff aus einer unendlich weit entfernten Galaxie, als einer Spieluhr. Jede der beiden Walzen der MusicMachine spielt drei Melodien, die der Gründer und kreative Kopf von MB&F, Maximilian Büsser, persönlich ausgewählt hat. Auf der linken Walze befinden sich das „May the Force Be with You”, das musikalische Thema aus „Krieg der Sterne“, der „Imperial March“ aus „Das Imperium schlägt zurück“ und das musikalische Thema aus „Star Trek“. Auf der rechten Walze sind wir wieder auf der Erde: Sie spielt „Another Brick in the Wall“ von Pink Floyd, Deep Purples „Smoke on the Water“ und John Lennons „Imagine“ – Melodien, die den radikalen, nonkonformistischen Ansatz von MB&F verkörpern.

Music Machine schwarz

Eine der größten Herausforderungen für REUGE war dabei, die mechanische Symmetrie des Designs von MB&F umzusetzen, denn dazu mussten einige Konventionen üblicher Spieluhren über Bord geworfen werden. So hat die MusicMachine zwei komplette, unabhängige Werke: jedes mit einem Aufzugpropeller, einem Federhaus (das wie ein Zylinder unter dem Propeller liegt), einer horizontalen Stiftwalze, die drei Melodien spielt, und einem vertikalen Tonkamm mit individuell gestimmten Tonzungen für jede Note. Während die Musik erklingt, wird die Drehgeschwindigkeit der Walzen durch einen Windfang in Form einer vertikalen Drehscheibe außen vor jedem der zylinderartigen, von einem Propeller überragten Federhäuser geregelt.

Wesentlich einfacher wäre es gewesen, zwei identische Werke mit jeweils unterschiedlichen Melodien einzubauen. Doch das Originalkonzept von MB&F verlangte nach perfekter Symmetrie, und bei identischen Werken wäre der Tonkamm auf der einen Walze nicht an der Außenseite zu liegen gekommen. Deswegen machte REUGE etwas, was es nie zuvor gegeben hat: Die beiden Werke wurden spiegelverkehrt konstruiert, Werkkomponenten und Werkarchitektur wurden also in zwei entgegengesetzten Formen realisiert. Das Ergebnis ist eine Tour de Force für Auge und Ohr, die selbst Science-Fiction-Fan Büsser kaum fassen kann: „REUGE ist der Jedi-Meister der Spieluhren. Es ist unglaublich, wie REUGE es geschafft hat, unser Design Wirklichkeit werden zu lassen – vom tollen Klang gar nicht zu reden!”

Die MusicMachine wird nur in einer limitierter Serie von 66 Exemplaren aufgelegt: 33 in Weiß und 33 in Schwarz (für alle, die eher mit der dunklen Seite der Macht sympathisieren).

Written by

Hans Hörl ist seit mehr als 30 Jahren im Medien- und Verlagsgeschäft, und seit 16 Jahren auf das Luxus-Lifestyle-Segment spezialisiert. Er ist Gründer und Herausgeber der online-Magazine FiNE ART OF LIVING und NeueUhren.de.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close