Neues Virtual-Cockpit-Design für den neuen Audi TT

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vom 6. bis 10. Januar 2014 zeigte Audi erstmals den Innenraum des neuen TT, der im Laufe des Jahres auf den Markt kommen wird.

Der neue Audi TT soll die Technik für den Fahrer noch besser erlebbar machen – so wie er es von einem echten Sportwagen erwartet. Dazu startet mit ihm eine neue Generation von Elektronik- und connectivity-Features. Für das Modelljahr 2014 steht für den neuen TT erstmals bei einem Serienmodell der Marke das Audi virtual cockpit im Mittelpunkt. Das volldigitale Kombiinstrument präsentiert alle Informationen direkt vor dem Fahrer, der zentrale MMI-Monitor ist somit nicht mehr notwendig.

Diese Lösung gab den Designern die Freiheit, die Instrumenten­tafel in einer schlanken „Architektur“ zu realisieren, die das Leichtbau-Prinzip von Audi optisch vermittelt. Die dominierenden Horizontalen betonen ihre Breite und ihre schwebende Anmutung. Mit seinen klaren Linien und einer innovativen Bedienung ist das Interieur der nächsten TT-Generation von Grund auf neu konzipiert. Von oben gesehen, ähnelt die Instrumententafel der Tragfläche eines Flugzeugs; die runden Luftdüsen, ein klassisches TT-Feature, erinnern mit ihrer tiefen Einbaulage und ihrem Turbinen-Look an Triebwerke. In den Ausströmern ist zugleich auch die Bedienung der Klimaautomatik untergebracht – die Regler für Sitzheizung, Temperatur, Ausrichtung und Stärke des Luftstroms liegen in ihren Achsen, kleine Displays zeigen die gewählte Einstellung an. Unter den mittleren Luftdüsen sind die Kippschalter für Warnblinklicht und Sekundärfunktionen zentral und gut zugänglich angeordnet.

Hier machen sich unseres Erachtens nach die Auswirkungen eines, auch bei anderen Herstellern zu beobachtenden Trends zu immer flacheren Armaturenbretternd (Fachjargon „Dashboard“) bemerkbar: wohin also mit den bisher mittig positionierten, immer größer werdenden multifunktionalen Displays?

Audi virtual Cockpit TT

Die Konsequenz zeigt Audi hier mit dem neuen, fahrerorientierten „Virtual Cockpit“: Brillante, plastisch wirkende Grafiken und hochdetaillierte Effekte – das Audi virtual cockpit mit seinem 12,3 Zoll großen TFT-Monitor soll neue Maßstäbe setzen. Der Fahrer kann zwischen zwei Anzeigemodi umschalten. In der klassischen Ansicht stehen Tacho und Drehzahlmesser im Vordergrund, im „Infotainment“-Modus sind die virtuellen Instrumente kleiner. Auf der Fläche, die dadurch entsteht, erhalten Funktionen wie die Navigationskarte eine große Bühne.

Im Bedienkonzept des neuen Audi TT fokussieren sich alle Elemente auf den Fahrer. Das neue Multifunktionslenkrad des kompakten Sportwagens hat einen abgeflachten Kranz, Spangen in Aluminiumoptik fassen seine Speichen ein. Mit den Tasten und Reglern, die auf ihnen liegen, lassen sich nahezu alle Funktionen steuern, darunter auch das hochmoderne Infotainmentsystem.  Captain Future lässt grüßen.

Seine Menüstruktur orientiert sich an einem Smartphone und schließt eine Freitextsuche (MMI-Suche) ein. Alle wichtigen Funktionen lassen sich mit wenigen Klicks erreichen – die ganze Bedienung vermittelt einen neuartigen „joy of use“. Das MMI-Terminal auf der Konsole des Mitteltunnels, die zweite Bedieneinheit neben dem Lenkrad, präsentiert sich ebenfalls grundlegend neu entwickelt. Mit dem MMI touch kann der Fahrer beispielsweise in Listen und Karten scrollen und zoomen. Auch das Aufrufen weiterer Optionen ist vereinfacht, künftig wird dies über lediglich zwei statt vier Tasten im Umfeld des Dreh-/Drückstellers möglich sein.

Zu den Neuerungen im Innenraum des neuen Audi TT zählen auch S-Sportsitze mit stark konturierten Wangen, integrierten Kopfstützen und der sportwagentypischen tiefen Sitzposition. Blenden an den Flanken der Lehne und ein Cover an ihrem Rücken visualisieren ihren schlanken Charakter; eine Schlaufe dient zum Entriegeln der Lehnen. Die Wangen der S-Sportsitze lassen sich pneumatisch einstellen.

Mit seiner klaren, straffen Linienführung bringt das gesamte Interieur die Sportlichkeit des neuen Audi TT zum Ausdruck. Die bleibt hoffentlich auch in Zukunft ein analog nachvollziehbares Fahrerlebnis. Die Mitteltunnelkonsole, die bei schneller Kurvenfahrt die Unterschenkel abstützt, und auch die Türverkleidungen sind in fließenden, einander ähnlichen Konturen gehalten. Alle Details unterstreichen den Qualitätsanspruch von Audi – vom Design des Schaltknaufs über den präzise rastenden Dreh-/Drücksteller bis hin zum Audi virtual cockpit.

Bitte bewerte diesen Beitrag

You may also like...

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close