Nymphenburger Porzellan in der Gallery des Rolls Royce Phantom

Nymphenburger Porzellan ziert „the Gallery“ des neuen Rolls-Royce Phantom

Der neue Rolls-Royce Phantom ist wohl das einzige Lucusautomobil, dessen Armaturenbrett mit exqusitem Porzellan ausgestattet werden kann. Konkret: Feinstes Nymphenburger Porzellan ziert auf Kundenwunsch die Gallery des Rolls-Royce Phantom. „The Gallery“ ist eine gläserne Vitrine, die sich über die komplette Breite des Armaturenbretts erstreckt und unter der das individuell auf Kundenwunsch gefertigte objet d’art die Blicke der Insassen auf sich zieht. Beispielsweise ein Band aus Federn, ein vergoldeter 3D-Druck …oder eben ein einmaliges Ensemble handgefertigter Rosen aus feinstem Nymphenburg Porzellan.

Mit dem neuesten, erst unlängst lancierten Modell des legendären Phantom bietet Rolls-Royce die Möglichkeit, ein individuelles Kunstwerk ins Interieur des Wagens zu integrieren.

„The Gallery“, eine gläserne Vitrine, die sich über die komplette Breite des Armaturenbretts erstreckt ist der Bereich in dem sich diese individuellen und auf Kundenwunsch gefertigten objets d’art im Fahrzeug präsentiert werden.

In rund 18 Monaten erarbeitete Nymphenburg Figurenmeister und Modelleur Anton Hörl den exklusiven Prototyp für das Ensemble handgefertigter Rosen aus feinstem Nymphenburg Porzellan. Als Vorbild diente eine Rose mit besonders großen, komplexen Blüten, die von Philip Harkness von Harkness Roses eigens für Rolls-Royce gezüchtet wurde. Ziel war es, so Hörl, „die Spannung jeder einzelnen Blüte spürbar zu machen.“

Nymphenburger Porzellan

Das Spektrum der dargestellten Rosen zeigt die unterschiedlichen Stadien – von der Knospe bis zur üppig gefüllten Blüte. Dies verlangt eine höchst sensible bildhauerische Bearbeitung jedes einzelnen Objekts. Jeder Stil, jedes Blatt und jede Blüte ist ein frei von Hand ausgeformtes Unikat, das die Könnerschaft der Kunsthandwerker von Nymphenburg zeigt. Einige der aufwändigsten Blüten bestehen aus bis zu 80 frei von Hand geformten Einzelelementen. Zudem wurde erstmals weißes und schwarzes Biskuitporzellan in einem Objekt miteinander kombiniert.

Mit dieser Kooperation entstand ein engagierter künstlerischer Dialog, der – ganz in der Tradition von Nymphenburg – eine konsequente Weiterentwicklung bewährter Herstellungsmethoden bedeutet und zugleich bestehende Grenzen erweitert.

www.nymphenburg.com / www.rolls-royce motorcars.com

Written by

Hans Hörl ist seit mehr als 30 Jahren im Medien- und Verlagsgeschäft, und seit 16 Jahren auf das Luxus-Lifestyle-Segment spezialisiert. Er ist Gründer und Herausgeber der online-Magazine FiNE ART OF LIVING und NeueUhren.de.

You may also like...

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close