Weltpremiere des neuen Audi A7

Für die Weltpremiere seines neuen Modelles wählte Audi mit der Pinaktothek der Moderne in München einen anspruchsvollen Rahmen: eines der weltweit größten Häuser für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Hier nahm Audi mit dem A7 Sportback am 26. Juli 2010 Anlauf auf eine neue Fahrzeugklasse.

Der A7, ein großer Fünftürer bringt den emotionalen Charakter eines Grandcoupés, den Komfort und das Prestige einer Limousine und den aktiven Alltagsnutzen eines Avant zusammen. In vielen Bereichen soll er Maßstäbe setzen: Seine Karosserie baut dank zahlreicher Komponenten aus Aluminium sehr leicht; das elegante Interieur liegt in seiner Verarbeitung auf Manufaktur-Niveau. Die vier V6-Motoren vereinen kultivierte Kraft mit wegweisender Effizienz – der 3.0 TDI mit 150 kW (204 PS) und multitronic emittiert pro km nur 139 g CO2. Das sportliche Fahrwerk bringt neue Lösungen wie eine elektromechanische Servo­lenkung mit. Im Bereich der Assistenz- und Infotainment-Systeme zeigt das Coupé der Luxusklasse die gewohnte Innovationskraft von Audi.

Das fünftürige Coupé von Audi verspricht gediegenen Komfort auf der Langstrecke mit sportlichem Charakter. Im Innenraum liegt der Geräuschpegel auch bei schneller Autobahnfahrt sehr niedrig, beim Gasgeben liefern die V6-Motoren ein kultiviertes akustisches Feedback ihrer Kraft. Der große Gepäckraum unter der großen, weit öffnenden Heckklappe lässt sich mühelos beladen und exzellent nutzen. Er fasst 535 Liter; durch Klappen der Fondlehnen wächst sein Volumen auf 1.390 Liter.

Mit dem A7 Sportback, der im Herbst mit einem Grundpreis von 51.650 Euro zu den Händlern rollt, zieht Audi neue Linien im Design – sie stehen für Eleganz im großen Stil. Das fünftürige Coupé ist 4,97 Meter lang und 1,91 Meter breit, aber nur 1,42 Meter hoch. Seine lange Motorhaube, der kurze vordere Überhang, der lange Radstand, die sportlich-fließende C-Säule und das steil abfallende Heck zeichnen ein dynamisches Gesamtbild. Optionale LED Scheinwerfer verstärken den unverwechselbaren Ausdruck des A7 Sportback– sie realisieren alle Licht-Funktionen mit Leuchtdioden und brauchen nur wenig Energie. Bi-Xenon Scheinwerfer und LED-Heckleuchten sind Serie. Zudem wurde die innovative Allwetterlichtfunktion in die neuen Scheinwerfer integriert. Sie ersetzt den klassischen Nebelscheinwerfer.

Der Innenraum des A7 Sportback führt die „sehnige Sportlichkeit“ des Exterieurs fort. Automobildesign. Prägendes Element ist der so genannte Wrap-around, eine Horizontlinie, die den Fahrer und den Beifahrer im Interieur umschließt und für ein Geborgenheitsgefühl sorgt. Die wellenförmige Applikationsleiste mit ihrer integrativen Dynamik ist das prägende Element der Schalttafel. Im Interieur ist jedes Detail mit größter Sorgfalt ausgeführt; die Verarbeitungs­qualität liegt auf Manufaktur-Niveau. Die Sitzanlagen in hochwertigen Audi-Lederqualitäten sind auf Wunsch mit Klimatisierungs- und Massagefunktionen für die Vordersitze ausgestattet. Die optionale Ambientebeleuchtung rundet den gesamten Innenraum stimmungsvoll ab.

Wie das Audi-Flaggschiff A8 bringt auch der A7 Sportback einen neuen Grad an technischer Intelligenz mit logischer, intuitiver Ergonomie und selbsterklärenden Bedienung zusammen. Das weiter verbesserte MMI Bediensystem mit zentraler Menü-Taste und reduzierter Tastenanzahl ist Serie; zu den Optionen zählt ein neues Head-up Display, das die wichtigsten Informationen auf die Windschutzscheibe projiziert. Das MMI touch kombiniert ein Festplatten-Navigationssystem mit dem Eingabekomfort eines Touchpads.

Zum Start liefert Audi den A7 Sportback mit vier V6-Motoren, je zwei Benzinern und TDI aus. Ihre Leistungsspanne liegt zwischen 150 kW (204 PS) und 220 kW (300 PS), ihre Effizienz soll in der Fahrzeug­klasse Maßstäbe setzen. Der neue 3.0 TDI mit 150 kW (204 PS) und multitronic begnügt sich im Mittel mit 5,3 Liter Kraftstoff pro 100 km – eine CO2-Emission von nur 139 g pro km. Alle Motoren arbeiten mit dem innovativen Thermomanagement von Audi, einem Rekuperationssystem und einem Start-Stop-System.

An der hohen Effizienz des Audi A7 Sportback haben auch die serienmäßigen Automatikgetriebe Anteil. Audi liefert je nach Motorisierung zwei unterschiedliche Getriebe-Typen: Die stufenlose multitronic schickt die Kraft auf die Vorderräder, die sportliche Siebengang S tronic kooperiert mit dem permanenten Allradantrieb quattro. Er kommt in seiner jüngsten Entwicklungsstufe mit Kronenrad-Mittendifferenzial und radselektiver Momentensteuerung zum Einsatz. Auf Wunsch verteilt das Sportdifferenzial die Kräfte aktiv zwischen den Hinterrädern.

Auch das Fahrwerk verspricht sportliche Präzision mit luxuriösem Komfort: Der A7 Sportback rollt auf großen Rädern von 18 bis 20 Zoll Durchmesser. Seine Lenker bestehen aus Aluminium, als Lenkung dient eine neu entwickelte Servolenkung deren elektromechanischer Antrieb hohe Effizienz gewährleistet.. Das Fahrdynamiksystem „Audi drive select“ ist Serie, ergänzend steht optional die Luftfederung adaptive air suspension samt geregelter Dämpfung zur Verfügung.

Bleibt zu hoffen, daß die Wahl eines Museums zur Vorstellung eines neuen, prestigeträchtigen Modelles kein schlechtes Omen ist und viele Käufer dafür sorgen, daß der A 7 kein Museumsstück bleibt.

Written by

Hans Hörl ist seit 1979 im Medien- und Verlagsgeschäft und war in leitenden Postionen tätig. Anfang 2000 gründete er Media Service Partner und spezialisierte sich im laufe der Jahre auf das Luxus-Lifestyle-Segment. Er ist Gründer und Herausgeber der Online-Magazine FiNE ART OF LIVING und NeueUhren.de.

You may also like...

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Close